Reisebericht Nummer 3: von Tokat bis Iskenderun

Nach Tokat hat uns erstmal das Glück etwas verlassen. Wir hatten einen Unfall, aber keine Angst, es geht uns allen gut. Das Auto wurde nach Ordu geschleppt und wir beschlossen “M” reparieren zu lassen. Das kostete uns etwas mehr als 2 Tage. In Ordu hatten wir nichts desto trotz eine schöne Zeit, nicht zuletzt dank Lokman, unserem Ersthelfer am Unfallort und Übersetzer. Auch die Jungs in der Werkstatt taten ihr bestes um “M” schnellstmöglich wieder zum laufen zu bringen. Die Arbeiten gingen zum Schluss sogar bis 2 Uhr nachts. Gleich im Anschluss daran starteten wir am 16.5 direkt Richtung Iskenderum, um die Fähre nicht zu verpassen, die unsere Autos nach Israel bringt. Kaum losgefahren kam dann auch schon das nächste Problem: die Spurstange von “James” brach auf der Fahrt. Glücklicherweise konnten wir mitten im nirgendwo jemanden auftreiben, der uns das Teil schweißte, um noch bis Tokat zu kommen. Dort waren wir erneut einige Stunden in der Werkstatt. Die Autos hielten danach durch und nach 24 Stunden Fahrt erreichten wir endlich Iskenderun, wo wir nun auf die Fähre warten.